Kampf gegen Corona

Weltweite Solidarität ist gefordert

Die Pandemie trifft alle, aber besonders leiden die Kinder, Frauen und Männer darunter, die in Ländern leben, deren Versorgungslage prekär ist und deren Gesundheitssysteme schon jetzt sehr schwach sind. Das zeigt sich auch aktuell in Indien, wo die Lage besonders dramatisch ist.

Besonders wichtig ist es, die Menschen darüber aufzuklären, wie sie dazu beitragen können, die Verbreitung des Virus zu bremsen und sich und ihre Familien zu schützen.

Speziell in Indien leisten die vier Organisationen des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe – Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland – mit ihren Partnern in Indien akute Hilfe. Impf- und Informationskampagnen werden unterstützt und veranstaltet, Quarantäne-Zentren werden im Umfeld von Kliniken aufgebaut, um z. B. Symptome zu lindern und mittels Sauerstoffmessgeräte festzustellen, wer dringend in die Klinik muss. Aber auch die Menschen in den Slums und die Wanderarbeiter, die besonders hart von den Ausgangsbeschränkungen betroffen sind werden mit Hygieneartikeln und Lebensmitteln versorgt.

Erfahren Sie hier, wie die Organisationen des Aktionsbündnisses die Menschen weltweit im Kampf gegen die Pandemie unterstützen:

Das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe und seine Mitgliedsorganisationen bitten Sie dringend um Unterstützung.