Millionen Menschen auf der Flucht

Seit nun mehr fünf Jahren befindet sich Venezuela in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Laut Angaben von UNHCR sind seit 2014 fast drei Millionen Menschen geflohen und suchen Hilfe in den Nachbarländern.

Eine katastrophale Versorgungslage, ständige Stromausfälle, kaum medizinische Hilfe, Chaos und Gewalt prägen den Alltag in dem lateinamerikanischen Land. Und ein Ende der Krise ist nicht in Sicht. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und die Internationale Organisation für Migration gehen davon aus, dass allein im Jahr 2018 jeden Tag schätzungsweise 5.000 Menschen Venezuela verließen, auf der Suche nach Schutz oder einem besseren Leben.

Über eine Millionen Menschen sind nach Kolumbien geflohen. In der Grenzregion liegt auch der Schwerpunkt der Hilfe der vier Organisationen des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe –Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland.

Die Hilfe umfasst die Bereitstellung von Zelten, Notunterkünften, Trinkwasser und Lebensmittel. Ebenso wird medizinische Hilfe und juristischer Beistand geleistet.

Erfahren Sie hier, wie Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland die Menschen unterstützen, um ihr Überleben zu sichern:

Das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe und seine Mitgliedsorganisationen bitten Sie dringend um Unterstützung.