Überschwemmungen in Südasien

Seit Anfang August ist es durch extrem starke Monsunregenfälle in Nepal, Indien und Bangladesch zu Überschwemmungen und zahlreichen Erdrutschen gekommen. Insgesamt sind über 40 Millionen Menschen betroffen, Hunderttausende mussten ihr Zuhause verlassen.

Die Situation in den betroffenen Regionen in Bangladesch, Indien und Nepal ist dramatisch. Ganze Regionen sind von der Außenwelt abgeschnitten. Die Infrastruktur ist zusammengebrochen. Viele Menschen haben kein sauberes Trinkwasser und nur noch wenige Lebensmittel. Ihre Häuser sind unbewohnbar. Viele haben ihre Lebensgrundlage verloren. Zum Teil wurden große Teile der Ernten zerstört, Zehntausende Nutztiere sind verendet.

Soforthilfe hat begonnen

Die Organisationen des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe – Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland – sind bereits seit einigen Wochen aktiv und leisten Soforthilfe. Sie versorgen gemeinsam mit ihren lokalen Partnern die Betroffenen mit Trinkwasser, Lebensmitteln, Hygieneartikeln und notwendigen Medikamenten.

Das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe und seine Mitgliedsorganisationen bitten Sie dringend um Unterstützung.

Erfahren Sie hier, wie Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland die Menschen unterstützen, um ihr Überleben zu sichern:

Wie wird geholfen?

Erfahren Sie hier, wie Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland die Menschen unterstützen, um ihr Überleben zu sichern: