Flucht der Rohingya

Über 500.000 Menschen der Rohingya Minderheit sind seit dem 25. August ins Nachbarland Bangladesch geflohen, rund 60 Prozent davon sind Kinder. Täglich kommen Tausende hinzu. In den improvisierten Flüchtlingslagern wird die Not immer schlimmer.

Die meisten Flüchtlinge kommen völlig entkräftet an. Die Situation in der Region um Cox`s Bazar ist katastrophal. Den Menschen fehlt es an allem. Viele schlafen unter freiem Himmel. Die Familien leiden jeden Tag Hunger. Es fehlt an sauberem Wasser, Lebensmitteln, Latrinen, Plastikplanen und Schutzutensilien.

Soforthilfe hat begonnen

Die Organisationen des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe – Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland – sind bereits seit einigen Wochen aktiv und leisten Soforthilfe. Sie versorgen gemeinsam mit ihren lokalen Partnern die Betroffenen mit Zelten, Decken und Planen, damit sich die Menschen eine provisorische Unterkunft bauen können und sie verteilen Trinkwasser, Lebensmittel, Hygieneartikel und notwendige Medikamente.

Das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe und seine Mitgliedsorganisationen bitten Sie dringend um Unterstützung.

Erfahren Sie hier, wie Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland die Menschen unterstützen, um ihr Überleben zu sichern: